Quartiersbühne

Das Stadtentwicklungstheater


Der Leipziger Osten befindet sich im Wandel, wie alle Stadtteile sich durch verschiedene Entwicklungen verändern. Auf politischer Ebene werden Pläne durchgesetzt, die die Stadtentwicklung beeinflussen und bestimmte Ziele verfolgen. Doch wessen Ziele sind das? Wer kann über die Zukunft des Leipziger Ostens mitreden? Wer kann mitgestalten und wer wird gehört?

 

Die Quartiersbühne ist ein Legislativtheater-Projekt, in dem das "Forumtheater Leipzig" Anwohner*innen und Politiker*innen zusammenbringen und Wünsche, Ängste und Ideen zur Entwicklung von der Eisenbahnstraße über Reudnitz bis nach Stötteritz oder Paunsdorf erfragen will.

 

Bis August werden dazu zusammen mit Stadt.Raum.Gestalten e.V. und dem Pöge-Haus e.V. Informationen und Geschichten von Leipziger*innen im Osten gesammelt - und dann im Sommer zu einem Legislativtheaterstück weiterentwickelt.

Ziel ist es möglichst vielfältige Perspektiven auf das Leben und die zu erwartenden Veränderungen der Anwohner*innen hörbar zu machen und ein Format zu entwickeln, in dem ein niedrigschwelliger Austausch zwischen Entscheidungstragenden und Anwohnenden möglich wird.

 

Im Herbst wird das Stück an mehreren Orten im Leipziger Osten gezeigt und Vorschläge, Ideen und Wünsche zur Entwicklung des Stadtteils gesammelt. Die Termine der Aufführungen werden auf dieser Website und allen Social-Media-Kanälen bekannt gegeben.

 

Die Quartiersbühne wird freundlicherweise unterstützt und gefördert vom Fonds Soziokultur und dem Stadtbezirksbeirat Ost.