Stimme zeigen!

Wer atmen kann, hat auch Rechte.

 

Ein Projekt in Kooperation mit Protegat und dem Inklusiven Nachbarschaftszentrum.

Jeder Mensch hat das Recht auf Mitsprache .

Jeder Mensch ist Künstler*in.

 

„Stimme Zeigen!“ läd Menschen verschiedenster Fähigkeiten ein, in 5 kunstbasierten Workshops eigene Zugänge und individuelle Ausdruckskanäle zu entdecken, die Begegnung und einen Austausch zu gesellschaftlichen Veränderungsprozessen ermöglichen.

 

„Wie ist das Leben mit Behinderung in Leipzig?“

„Was würdest du daran verändern wollen?“

„Was können wir gemeinsam tun für eine barrierefreie Gesellschaft?“

 

Wir laden euch ein, gemeinsam Theater zu machen, zu spielen, zu lachen, zu tanzen und zu schreiben - und nach Antworten auf diese Fragen suchen. 

 

Das während der Workshops erstellte Material (Texte, Audiomaterial, Filmszenen und theatralisches Material) wird am Ende des Gesamtprojektes in einer vielseitigen Ausstellung präsentiert.

 

Programm

Kennenlern-Workshop Theater

Samstag, 7. Juli // 15-19Uhr

Leitung: Eva Geckeler und Robert Klement

5€ Teilnahmebeitrag

 

Zum Kennenlern-Workshop sind alle eingeladen, die Interesse am Projekt „Stimme Zeigen!“ haben. In einer lockeren Atmosphäre begegnen wir uns über Theaterspiele und nähern uns dem Thema der inklusiven Teilhabe an. Wir nehmen uns die Zeit zu forschen, zu fragen und auszuprobieren. 

 

Workshop Kreatives Schreiben und Reden

Samstag und Sonntag, 11. und 12. August // jeweils 10-14Uhr

Leitung: Eva Geckeler

5€ Teilnahmebeitrag

 

Sag und schreib deine Meinung! Wir werden mit der Methode des Kreativen Schreibens und Sprechens sammeln, was uns beschäftigt. Was nervt dich? Wie geht es dir? Wie wünscht du dir ein Zusammenleben? Ob poetisch oder abstrakt - das Material, das bei dem Workshop entsteht, wird zu einer Audiocollage zusammengesetzt werden. 

 

Workshop Theater: Das Bild 

Samstag und Sonntag, 25. August 12-16Uhr und 26. August 10-13Uhr

Leitung: Robert Klement

5€ Teilnahmebeitrag

 

In diesem Workshop geht es darum, den eigenen Gedanken Form zu geben. Auf Grundlage von Texten und anderen Geschichten werden die Teilnehmenden über Bilder-/Statuentheater in Austausch zu Erfahrungen mit Schubladendenken, Stereotypen und Anti-Stereotypen kommen. Die Körperbilder dienen als Ideengeber*innen und Grundlage für die folgende Ausarbeitung von Schablonen (Stencils), aus denen widerum gedruckte Bilder für die Ausstellung im Dezember 2018 entstehen werden. 

  

Workshop Inklusiver Tanz und Workshop Langsamkeit

Donnerstag bis Sonntag, 4.-7. Oktober

Teilnahme an einem oder beiden Workshops ist möglich:

Teilnahme an einem Workshop: 20-30€ nach Selbsteinschätzung

Teilnahme an zwei Workshops: 30-50€ nach Selbsteinschätzung

 

Für diese beiden Bewegungsworkshops haben wir die Wiener Künstler*innen Vera Rosner und Franz Sramek eingeladen. Wir arbeiten mit Improvisation, um Gleichheit, Respekt und künstlerisches Erforschen zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zu erfahren und Gemeinsames zu entdecken. Ziel der Workshops ist, Menschen ihre eigene Körpersprache entwickeln zu lassen und ihren eigenen Interessen und Bedürfnissen zu folgen.

Am Sonntag (7. Oktober) wird es als Abschluss eine Straßenperformance auf dem Lindenauer Markt geben.

 

>> Workshop Langsamkeit in Aktion

Leitung: Franz Sramek

Do-Sa  (12-14:30Uhr) und So (11-13:30Uhr)

Mehr Informationen zum Workshop Langsamkeit

 

>> Workshop Inklusiver Tanz

Leitung: Vera Rosner

Do-Sa  (15:30-18:00Uhr) und So (14:30-17:00Uhr)

Mehr Informationen zum Workshop Inklusiver Tanz

 

>> Straßenperformance Lindenauer Markt

Sonntag, 17:00Uhr

 

Workshop Theater: Das Bild II

Samstag, 3. November // 14-19Uhr

Leitung Eva Geckeler und Robert Klement

5€ Teilnahmebeitrag

 

Erneut geht's auf die Theaterbühne! Durch Statuentheater und Improvisation erkunden wir konkrete Veränderungswünsche der Teilnehmenden. Ein Austausch über Barrieren im Alltag - und was wir tun können, um diese abzubauen.

 

Ausstellung „Stimme Zeigen“

Texte, Fotos, Filme und Szenen aus allen Workshops werden gezeigt.

1.-8. Dezember

Ausstellungsvorbereitung: Samstag, 1. Dezember // 12-15Uhr

Ausstellungseröffnung: Samstag, 1. Dezember // 16-18Uhr

 

Die Ausstellung zum Projekt macht die Ergebnisse der Workshops - und damit auch die Stimmen, Meinungen und Gedanken der Teilnehmenden - für andere Leipziger*innen sichtbar.

Kleine Interventionen sowie Ton- und Bildmaterial werden rund um den Lindenauer Markt (beispielsweise in Geschäften, Arztpraxen, im Theater und natürlich dem Nachbarschaftszentrum) zu sehen und zu hören sein. Wir freuen uns auf einen Dialog zwischen den Teilnehmenden der Workshops und den Besucher*innen der Ausstellung bei einem abschließenden Fest. 

 

Anmeldung

 

Bitte vorher anmelden.

Tel.: 01577 2397764 oder

E-Mail: theaterroteruebe@gmail.com

 

Teilnahme

 

Eingeladen sind alle Neugierigen – egal welche Fähigkeiten du mitbringst. 

Es ist möglich, nur an einzelnen Workshops teilzunehmen.

 

Ort

 

Das Projekt findet von Juli bis Dezember im Inklusiven Nachbarschaftszentrum (Lindenauer Markt 13 // Odermann-Passage) statt.

 

Leitung

VERA ROSNER

ist DanceAbility-Trainerin, arbeitet als Choreografin, Tänzerin und Qualitätsmanagerin und lebt in Wien. Sie besuchte zahlreiche Workshops u.a. bei Alito Alessi, Andrew Harwood, Loïc Touzé, Maud Paulissen-Kaspar, Fabiana Pastorini, Wolfgang Stange, Benoît Lachambre, Adam Benjamin und wirkte bei deren Performances mit. 2006 gründete sie die Compagnie A.D.A.M. (Austrian DanceAbilty Movement) und 2011 die Dance-Gang, die Performances für junges Publikum erarbeitet.

 

www.danceability.at

FRANZ SRAMEK

ist Mitbegründer von SlowForward Performances. Das Besondere von SlowForward ist die langsame Bewegung, die die einzelne PerformerIn ins Zentrum ihrer ureigensten Bewegung führt und damit im Zusammenspiel eine hochenergetische Atmosphäre hervorbringen lässt.

 

www.slowforward.org

EVA GECKELER

studierte am Institut für Performative Künste und Bildung und der HBK Braunschweig Kunst in Aktion sowie Kunstwissenschaften. Seit 2010 leitete sie zahlreiche Projekte am Theaterpädagogischen Zentrum des LOT-Theaters Braunschweig. Seit zwei Jahren wohnt sie in Leipzig und arbeitet hier als freischaffende Theaterpädagogin und                                                                                Performerin. 

ROBERT KLEMENT

ist Dialogtheatertrainer, Theatertherapeut, Systemischer Berater i.A. und Budobasierter Achtsamkeitstrainer i.A.. Langjährige Arbeit mit Community-Theater-Methoden in Mailand und Wien. Seit 2014 selbstständig als "Theater Rote Rübe" in Leipzig.


Förderer


Kooperationspartner*innen